Mi

11

Apr

2018

Frühjahrsputz 2018

 

Liebe Bewohner des Kolonnadenviertels,

 

auch dieses Jahr möchten wir im Kolonnadenviertel

Grünflächen und Innenhöfe säubern,

Blumenkübel in Ordnung bringen und Müllhaufen beseitigen.

 

Helfen Sie mit, unser Viertel für den Sommer schön zu machen!

 

 

am Sonnabend, den 28. April 2018

 

von 9.00 bis 12.00 Uhr

 

Treffpunkt: Kolonnadenstraße 14

 

im Anschluß: Grillen im  Hof

 

 

Für kleinen Sperrmüll stellt die LWB an der Elsterstraße 5

von 9.00 bis 12.00 Uhr einen Container auf.

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 

Fr

16

Mär

2018

Osterbastelei

 

 

Einladung

 

 

 

Der Bürgerverein Kolonnadenviertel e.V.

 

und der Kindergarten "Elsternest"

 

laden Sie

 

ganz herzlich zum gemeinsamen

 

 

Basteln von Osterkörbchen

 

 

 

am Donnerstag, den 22. März 2018

 

in der Zeit von 15:00 bis 16:30 Uhr

 

in den Räumen des Kindergartens

 

 

"Elsternest"

 

 

Elsterstraße 2b ein

 

 

Anmeldung erbeten im

 

Kindergarten oder bei Frau Monika

 

Güldner unter 0341 9602621 oder

 

0170 6388414

 

 

 

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 

Di

13

Mär

2018

Leipzig liest!

 

Liebe Bewohner des Kolonnadenviertels,

 

vom 14. bis 18. März 2018 findet in Leipzig wieder die Buchmesse statt.

 

Wir möchten Sie auf einige interessante Veranstaltungen in unserem Viertel aufmerksam machen.

 

Leipzig lacht! - 14. März 2018 | 20:00 - Lesung - Schille Theaterhaus - Otto-Schill-Straße 7, 04109 Leipzig

 

 

Niemerlang15. März 2018 | 19:30 - Lyrik-Spezial zur Leipziger Buchmesse - Lesung und Gespräch - Cafè Tunichtgut - Kolonnadenstraße 5/7, 04109 Leipzig

 

 

PIPER Fantasy Nacht - 16. März 2018 | 20:00 - Lesung und Gespräch - Schille Theaterhaus - Otto-Schill-Straße 7, 04109 Leipzig

 

 

Daniel und der Maler - 18. März 2018 | 11:00-12:00 Uhr - Szenische Lesung - Schille Theaterhaus - Otto-Schill-Straße 7, 04109 Leipzig

 

   

Ildathach. Jenseits des Vergessens - 18. März 2018 | 18:00 - Lesung und Signierstunde - Schille Theaterhaus - Otto-Schill-Straße 7, 04109 Leipzig

 

 

 Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme

 

  Ihr Bürgerverein.

 

Mo

05

Feb

2018

Museumsbesuche bei freiem Eintritt

Jeden 1. Mittwoch im Monat laden wir Sie ein zu einem gemeinsamen

 

kostenlosen Besuch eines Museums.

 

 

Nächste Termine sind:

 

 

 

7. März 2018 -  Altes Rathaus, 04109 Leipzig, Markt 1

 

 

 

4. April 2018 -  Galerie für zeitgenössische Kunst,

04107 Leipzig, Karl – Tauchnitz - Strasse 11

 

 

 

Wir treffen uns jeweils 16.45 Uhr vor dem Museum

 

Mo

05

Feb

2018

Kindermalgruppe

Für die Kinder findet 2018 weiterhin jeden Mittwoch von 16.00 bis 18.00 Uhr

 

unser gemeinsames Malen im Vereinszimmer

in  04109 Leipzig  Kolonnadenstrasse 14 statt.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Mo

05

Feb

2018

Spiel - und Handarbeitsnachmittage

Auch 2018 finden wöchentlich im Wechsel jeweils am Montag von 16.00 bis 18.00 Uhr

unsere Spielnachmittage und unsere Handarbeitsnachmittage

 

in unserem Vereinszimmer in 04109 Leipzig, Kolonnadenstrasse 14 statt.

 

Es können sich noch weitere Interessenten melden.

 

Wir freuen uns auf Sie.

 

Fr

22

Dez

2017

Weihnachten 2017

 

 

 

Liebe Bewohner des Kolonnadenviertels

 

wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute zum Jahreswechsel!

 

 

Vorstand des Bürgervereins Kolonnadenviertel e.V.

Mo

06

Nov

2017

Gedenkaktion zur Reichspogromnacht und Mahnwache mit Stolperstein-Putzen am 9. November 2017

In Leipzig findet am 9. November 2017 ab 16.30 Uhr die Gedenkaktion "Mahnwache und Stolpersteine putzen" statt. Der Bürgerverein Kolonnadenviertel putzt die fünf Stolpersteine in der Thomasiusstraße 23 und 32. Dort gedenken wir der ehemaligen Leipziger Chaim Lazar Gersten, Malka und Leopold Rabinowitsch sowie Eduard David und Louise Victoria Einschlag. Um 18.30 Uhr startet die städtische Gedenkveranstaltung an der Gedenkstätte in der Gottschedstraße.

 

Kommen auch Sie um 16.30 Uhr zur Mahnwache an den Stolpersteinen am Nikischplatz!

Mo

30

Okt

2017

Einladung zur 49. Präsentationsveranstaltung

Mi

04

Okt

2017

Einladung zur Präsentation des Kalenders

Mi

27

Sep

2017

Verkauf der Kalender 2018

Mi

27

Sep

2017

Gemeinsame Konzertbesuche bei freiem Eintritt

Mi

27

Sep

2017

KV. DIE POLITIK DER FREUNDSCHAFT

Fr

08

Sep

2017

Öffentliches Bürgerpicknick

Fr

08

Sep

2017

Einladung zur 48. Präsentationsveranstaltung

Fr

01

Sep

2017

Verkauf der Kalender 2018

Do

31

Aug

2017

Einladung zur 47. Präsentationsveranstaltung

So

13

Aug

2017

Einladung zum 9. Kollefest

Fr

14

Jul

2017

Unser Bürgerverein sucht Unterstützung für das 9. Kollefest auf dem Dorotheenplatz

Fr

23

Jun

2017

Impressionen der Jüdischen Woche: Gedenken an die Ez-Chaim-Synagoge

Fr

16

Jun

2017

Gedenken an die EZ CHAIM Synagoge

Fr

16

Jun

2017

KV - Politik der Freundschaft. Publikumsgespräch und Diskussion.

Mo

22

Mai

2017

KV Leipzig - opening THE POOL Eiko Grimberg

Sa

06

Mai

2017

Einladung zur Präsentationsveranstaltung

0 Kommentare

Do

04

Mai

2017

Einladung zur Busfahrt

0 Kommentare

Do

06

Apr

2017

Einladung zum Vortrag

0 Kommentare

Di

14

Mär

2017

Einladung zur Präsentationsveranstaltung

0 Kommentare

Mi

22

Feb

2017

Einladung zum Vortrag

Mo

23

Jan

2017

Einladung zur 44. Präsentationsveranstaltung

So

15

Jan

2017

Der Kunstverein lädt ein: Arne Schmitt bis 30. Januar 2017

Herzliche Einladung

 

Arne Schmitt

Einer unter Vielen / One among Many

Open: 15. – 30. Januar 2017

permanent zugängig

 

KV – Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig e.V.

Kolonnadenstraße 6 04109 Leipzig www.kunstverein-leipzig.de

 

Ein Denkmal des Alleinseins – so bezeichnete 1960 der Architekturkritiker Ulrich Conrads das Ledigenheim von Ernst Neufert in seiner Analyse des Darmstädter Wiederaufbaus. Es war eines von fünf Gebäuden, die 1951 im Rahmen des zweiten Darmstädter Gesprächs entworfen und in den Folgejahren umgesetzt worden waren, teils stark verändert. Neuferts erster Entwurf war ein offener Bau aus drei ineinandergeschobenen Riegeln: ihm sei immer die Idee eines städtischen Ferienheims vorgeschwebt, alles Kasernenhafte sollte strikt vermieden werden. Dies wurde unmöglich, als sich zu Beginn der Umsetzung die Anzahl der geforderten Wohneinheiten mehr als verdoppelte: das Gebäude wurde aufgestockt und um einen vierten Riegel ergänzt, ein enger Innenhof und fensterlose Flure waren die Folge.

Den veranschlagten Gemeinschaftsspeisesaal ersetzte bald ein Restaurant, was die männlichen Mieter auf ihre winzigen Kochnischen zurückwarf; das Haus wurde berüchtigt, im Volksmund „Bullenburg“ genannt. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurde es saniert: wenige Kleinstwohnungen blieben in Absprache mit dem Denkmalschutz erhalten, die meisten aber wurden zu großzügigen Appartements mit hohem Eigentumsanteil zusammengelegt, teils als Maisonette, im Dachgeschoss mit integriertem Atrium. Auf dem Klingelbrett finden sich nun Doktoren- und Professorentitel. Das Angebot einer günstigen Miete nach Abschluss der Sanierung haben die meisten Vormieter ausgeschlagen; sie haben das Haus verlassen.

Die Arbeit von Arne Schmitt bildet den Auftakt zum Jahresprogramm Die Politik der Freundschaft.

0 Kommentare

Mi

04

Jan

2017

Gemeinsame Museumsbesuche bei freiem Eintritt

Mi

04

Jan

2017

Senioren-Kaffeeklatsch

Mo

21

Nov

2016

NKV — Tischgespräch :  Mittendrin. Grafische Reportagen aus dem Alltag.

Donnerstag
24. November  19h

 

Grafische Reportagen / Journalistische Comics werden oft komplett von ZeichnerInnen erstellt – von der Idee über Bild und Text bis zum Endprodukt. In anderen Fällen sind die Geschichten Ergebnis einer Zusammenarbeit von KünstlerInnen und TextautorInnen. 

Im Tischgespräch des KV reden zwei solcher Autoren über ihre Arbeit: Augusto Paim, Journalist, Comicübersetzer und Theoretiker des Comicjournalismus, und Marcel Raabe, freier Journalist, Autor und Verleger aus Leipzig. Sie sprechen über die Entstehung der gezeichneten Berichterstattungen und ihre Zusammenarbeit mit den Zeichnern.

 

Öffnungszeiten 04.11. — 06.12.
di     18 – 20 h
do    16 – 19 h
fr     16 – 19 h
sa    14 – 18 h

0 Kommentare

Do

17

Nov

2016

Kalenderpräsentation: Kalender 2017 - Bedeutende Persönlichkeiten in der Westvorstadt.

0 Kommentare

Di

15

Nov

2016

Ausstellungseröffnung: Fotographien von Irisa Andrea Müller

 

 

E i n l a d u n g

 

 

 

Am Donnerstag, den 17. November 2016

 

 

laden wir von 19:00 Uhr bis ca. 21:00 Uhr

 

 

in das Café Tunichtgut

 

 

04109 Leipzig Kolonnadenstraße 5/7 ein

 

 

zur Ausstellungseröffnung

 

 

Fotographien von Irisa Andrea Müller

     

 

Anschließend liest Frau Müller aus

 

Muttererde

 

- Eine Hommage an ein Stück Erde, beste Freundinnen

 

und meine Mutter -

 

 

 

Ein Text über Tod und Abschied.

 

 

 

Eintritt frei.

3 Kommentare

Di

08

Nov

2016

Vortrag am 10. November 2016: Promenadenring, Teil 2

Der Leipziger Promenadenring Hallischen Pförtchen zum Peterstor - der Bildvortrag verfolgt die Entwicklung von den wehrhaften mittelalterlichen Festungsanlagen zu den attraktiven Parkanlagen vom frühen 18. Jh. bis heute, zwischen den Höfen am Brühl und der Petersstraße.

Blick auf Leipzig von Südosten, 1765, in der Mitte an der Stadtmauer die Moritzbastei
Blick auf Leipzig von Südosten, 1765, in der Mitte an der Stadtmauer die Moritzbastei

Vortrag von Frank Rohn

 

Donnerstag, den 10. November 2016 um 19.00 Uhr

Veranstaltungsort: Wohnungsgenossenschaft UNITAS eG „Apels Bogen“
Käthe-Kollwitz-Straße 37, 04109 Leipzig, Erdgeschoss

 

Der Vorstand des Bürgervereins lädt Sie herzlich dazu ein.

Die Teilnahme ist kostenlos.

0 Kommentare

Fr

28

Okt

2016

KV - Tischgespräch und Finissage // Ausstellungseröffnung

 

KV - Tischgespräch und Finissage der Ausstellung 

 

DER ENTSCHEIDENDE AUGENBLICK MUSSTE VERSCHOBEN WERDEN


mit Alwin Lay + Christian Berger, Regina Ehleiter, Friedrich Tietjen,

 

MORGEN, 29. Okt. um 20 Uhr

 

 

 

Ausstellungseröffnung

 

MITTENDRIN.GRAFISCHE REPORTAGEN AUS DEM ALLTAG.

 

Eröffnung am Donnerstag, den 03. November 2016, 19 Uhr

04/11– 06/12/2016   -   Di 18 –22 Uhr, Do/Fr 16 –19 Uhr, Sa 14 –18 Uhr

      KV — Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig e.V.

Kolonnadenstrasse 6 04109 Leipzig

 

Graphic Recording Tiziana Jill Beck 03/11/2106 – während der Eröfffnung

Künstlergespräch   Victoria Lomasko 08/11/2016, 19 Uhr

Tischgesrpäch       24/11/2016, 19 Uhr 

 

Die gezeichneten Reportagen schauen hinter die Kulissen und untersuchen, ausgehend von den Interessen und Anliegen ihrer Autorinnen und Autoren, den Wandel von Stadtgebieten, die gesellschaftliche Vernetzung und Akzeptanz widerständiger Gruppen, sie fragen nach Migration und Integration und recherchieren in Krisengebieten, die nicht nur woanders, sondern auch in der Mitte unserer Gesellschaft liegen. Auf ganz individuelle Weise spüren die Zeichnerinnen und Zeichner gesellschaftlichen Phänomenen nach, beobachten, stellen Fragen und fordern uns auf, Stellung zu beziehen.

 

mit Arbeiten von Tiziana Jill Beck / Johanna Benz, Paula Bulling,

Lee Douglas / Jorge Moreno Andrés, Enrique Flores, Charlotte 

Hintzmann, Victoria Lomasko, Ulli Lust, Augusto Paim / 

Bruno Ortiz, Max Baitinger / Marcel Raabe / Phillip Janta, 

David Schraven / Jan Feindt, Julia Severiens, Bo Soremsky

kuratiert von Olga Vostretsova / Juliane Wenzl

 

in Kooperation mit avant-verlag, Edition Moderne, Reprodukt

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Leipzig und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

 

 

Wir würden uns sehr freuen, Euch an diesem Abend begrüßen zu dürfen.

 

0 Kommentare

Mi

19

Okt

2016

Handarbeitszirkel

Häkeln und Stricken ist

wieder modern

 

Wir laden herzlich ein zum

 

H A N D A R B E I T S N A C H M I T T A G

 

am Montag, den 24. Oktober

von 16:00 bis 18:00

in unser Vereinszimmer

Kolonnadenstrasse 14

 

 

Wir freuen uns auf Sie!

 

 

0 Kommentare

Di

18

Okt

2016

Einladung zur Wiederholung der MDR-Reportage "Jung gegen Alt?"

Am 14. September lief im MDR Fernsehen die Reportage Exakt - So leben wir! - Jung gegen Alt?

Hierfür waren der Filmemacher Lutz Hofmann und sein Kamerateam im Juni 2016 in unserem Kolonnadenviertel unterwegs. Für die Reportage wollte er etwas von den Bewohnern unseres Viertels in Bild und Ton einfangen. So fanden einige Interviews mit Anwohnern und Geschäftsleuten statt sowie Aufnahmen vom Viertel selbst.

Außerdem wurden der Kaffeeklatsch im Café Tunichtgut besucht und auch das 6. Familienfest im Hof der Generationen am 18. Juni 2016. Höhepunkt war das Experiment "Parlament" am 16. Juni im Restaurant Sappho, bei dem Jung und Alt ihre Meinung über aktuelle Gesetzesvorhaben äußern konnten.

 

Da bei unserem ersten gemeinsamen Ansehen des Films die Akustik nicht optimal war, wollen wir den Film noch einmal zeigen.

 

Termin | Montag, den 24. Oktober 2016 um 16 Uhr

Ort | im Konferenzbereich der UNITAS (04109 Leipzig, Käthe-Kollwitz-Strasse 37 EG)

 

Wir freuen uns auf Sie!

Di

04

Okt

2016

Vortrag im Rahmen unserer Vortragsreihe

Der Leipziger Promenadenring vom Hallischen Pförtchen zum Peterstor

 

Der Bildvortrag verfolgt die Entwicklung von den wehrhaften mittelalterlichen Festungsanlagen  zu den attraktiven Parkanlagen

vom frühen 18.Jh. bis heute zwischen den Höfen am Brühl und der Petersstraße.

 

Vortrag von Frank Rohn.

 

Donnerstag, den 10. November 2016 um 19:00 Uhr

 

 

Veranstaltungsort:

 

Wohnungsgenossenschaft UNITAS eG

"UNITAS Apels-Garten",

Konferenzbereich,

Käthe-Kollwitz-Straße 37, 04109 Leipzig

 

Der Vorstand  des Bürgervereins lädt Sie herzlich dazu ein.

 

Die Teilnahme ist kostenlos

 

 

0 Kommentare

Fr

16

Sep

2016

Spielenachmittag

Würfelspiele - Knobeleien - Kartenspiele

und...und...und

 

Wir laden herzlich ein zum

 

SPIELENACHMITTAG

 

am Montag, den 07. November 2016

von 16 bis 18 Uhr

in unser Vereinszimmer

Kolonnadenstraße 14

 

Wir freuen uns auf Sie!

Fr

16

Sep

2016

Diese Kalender sind gegen eine kleine Spende bei uns noch erhältlich

Im Vereinsbüro, Kolonnadenstraße 14, während unserer Sprechzeiten:

 

                - Montag, Donnerstag, Freitag: 10 - 12 Uhr

                - Dienstag: 17 - 19 Uhr

                - Mittwoch: 14 - 16 Uhr

 

                  telefonisch: 0173 953 61 42

 

                  per Mail: info@die-kolle.de

 

bieten wir folgende Kalender an:

 

  • Kalender 2011       Straßen  und Plätze
  • Kalender 2012       Gärten und Parks
  • Kalender 2013       Cafes, Kneipen und Gaststätten
  • Kalender 2014       Historische Gaststätten
  • Kalender 2015       Schöne Häuser
  • Kalender 2016       Berühmte Persönlichkeiten

Mo

12

Sep

2016

Verkaufsstart für Kalender 2017 "Bedeutende Persönlichkeiten in der Westvorstadt"

"Geschichte hat Gesichte"- dieses Motto, das man in der Barbiergasse in der historischen Altstadt von Pirna entdecken kann, passt gut zum neuen Kalender 2017, zu dessen Präsentation der Bürgerverein Kolonnadenviertel einlädt:

Montag, den 12. September 2016, 19 Uhr

Theaterhaus "Schille"

Otto-Schill-Straße 7 HH

Den Vortrag dazu hält in bewährter Weise Frau Hella Müller.

Die ausgewählten 12 Leipziger Protagonisten werden sich diesmal auf dem historischen Dorotheenplatz versammeln, obwohl der älteste schon 1801 und der jüngste erst 1932 geboren wurde.

Auf den 12 Kalenderseiten wird jeweils eine Geschichte erzählt, wie durch die dargestellte Persönlichkeit die Geschichte unserer Westvorstadt und damit die Entwiklung der Stadt Leipzig geprägt wurde. Hella Müller wird dazu im Votrag zusätzliche Bilder und Hintergründe aufzeigen.

Lassen Sie sich überraschen!

 

Ab 13. September 2016 erhalten Sie den neuen Kalender für 13 Euro über folgende Wege:

  • Cafe Tunichtgut, Kolonnadenstraße 5-7
  • TierGesundhaus animal herbs, Dorotheenplatz 2
  • Büro des Bürgervereins, Kolonnadenstraße 14
  • telefonisch unter der Nummer 0341-960 25 92 (Herr Vetterlein)
  • per Mail an info@die-kolle.de

 

0 Kommentare

So

04

Sep

2016

Impressionen vom Bürgerpicknick am 4. September 2016

0 Kommentare

Mo

29

Aug

2016

Öffentliches Bürgerpicknick: Der Bürgerverein stellt sich vor

Wir vom Bürgerverein Kolonnadenviertel e.V. laden zum öffentlichen Bürgerpicknick und grillen für Sie im Hof der UNITAS. Dabei stellen wir uns, den Verein und unsere Vereinsarbeit vor.

 

Datum | Sonntag, 4. September 2016

Zeit | 15 bis 18 Uhr

Ort | im Hof der UNITAS im Apels Bogen, Käthe-Kollwitz-Straße 37 (weitere Eingänge: Friedrich-Ebert-Straße 28 und Kolonnadenstraße 30)

 

Bitte bringen Sie mit:

  • genug Speisen und Getränke für sich und Ihre Nachbarn (auch Grillgut)
  • Teller, Gläser und Besteck nach Eigenbedarf
  • gute Laune und Lust auf Gespräche

 

Alle Anwohner und Interessierte sind eingeladen!

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 

1 Kommentare

Mo

29

Aug

2016

Freier Eintritt im Museum der bildenden Künste!

Am Mittwoch, den 7. September, 18.30 Uhr, besuchen wir gemeinsam die Sammlung des Museums der bildenden Künste. Treffpunkt ist der Haupteingang des Bildermuseums.

 

Der Eintritt ist frei!

Wir bitten um Anmeldung

  • in unserem Büro in der Kolonnadenstraße 14
  • unter office@die-kolle.de oder
  • bei Frau Monika Güldner unter 0341 960 26 21 oder 0173 953 61 42.

 

Das Museum der bildenden Künste in Leipzig wurde 1848 eröffnet und umfasst Gemälde, Grafik und Skulpturen bis zur zeitgenössischen Kunst.

 

Wir freuen uns auf Sie!

 

0 Kommentare

Mi

15

Jun

2016

6. Familienfest für unser Kolonnadenviertel am Samstag!

0 Kommentare

Di

14

Jun

2016

Podiumsgespräch mit Politikern über die Entwicklung der Stadt Leipzig 2006-2016-2026

Der Bürgerverein Kolonnadenviertel e.V. möchte den Austausch zwischen Politik und Bürgern unterstützen und lädt ein zum Podiumsgespräch zur Stadtentwicklung 2006-2016-2026. Jeder Bürger ist herzlich eingeladen, mit bekannten Politikern über Probleme und deren Lösungen zum Thema "Wohnen und Verkehr" zu diskutieren. Moderator Matthias Schätzl wird dabei besonders auf die Entwicklungen im Kolonnadenviertel bzw. im Zentrum-West eingehen.

 

Für Ihre Fragen zur Stadtpolitik stehen Ihnen folgende Teilnehmer Rede und Antwort:

  • Stefan Georgi und Falk Warnecke (CDU)
  • Marcus Viefeld und Sven Morlok (FDP)
  • Tim Elschner und Katharina Krefft (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Heiko Oßwald und Ulrich Göbel (SPD)
  • Siggi Schlegel und Karin Gründel (Linke)

Datum | Montag, den 20. Juni 2016

Uhrzeit | 18.30 Uhr

Veranstaltungsort | Theaterhaus Schille, Otto-Schill-Straße 7, HH, 04109 Leipzig

 

Wir freuen uns auf einen regen Austausch!

0 Kommentare

Mo

30

Mai

2016

Ab jetzt jeden Mittwoch: Mal- und Zeichenkurs für Kinder

0 Kommentare

Fr

22

Apr

2016

Frühjahrsputz im Kolonnadenviertel

Auch dieses Jahr haben die Mitglieder des Bürgervereins im Kolonnadenviertel Grünflächen und Innenhöfe gesäubert, Blumenkübel in Ordnung gebracht und Müllhaufen beseitigt. Zum Anschluss wurde für alle Helfer gegrillt.

0 Kommentare

Sa

09

Apr

2016

Nachruf auf Thea Hurst geb. Gersten

0 Kommentare

Di

29

Mär

2016

Wir nehmen Abschied von Thea Hurst

Liebe Freunde des Bürgervereins Kolonnadenviertel, wir müssen leider Kenntnis geben vom Tod unseres Ehrenmitglieds Thea Hurst. Sie ist im Alter von 90 Jahren in ihrer neuen Heimat England verstorben. Sie hat die Arbeit des Bürgervereins auf einmalige Art geprägt, ich darf hier an die Projekte zum Gedenken an die Ez Chaim Synagoge und das Mal- und Ausstellungsprojekt für Aphasiker hinweisen. Danke, Thea Hurst. Unser Beileid gilt den Hinterbliebenen. Matthias Schätzl für den Vorstand

 

Das Tagebuch der Thea Gersten (Hörfunkbeitrag von MDR INFO)

http://www.mdr.de/mediathek/infothek/audio-28574.html

3 Kommentare

Mo

22

Feb

2016

Berühmte Persönlichkeiten im Kolonnadenviertel: Der Kalender 2016 für unser Viertel

Von Carl Heine über Anton Mädler zu Joachim Ringelnatz. Der Kalender des Bürgervereins für das kommende Jahr behandelt berühmte Personen, deren Leben mit dem Kolonnadenviertel verbunden ist. Jeden Monat lässt sich deren Geschichte mit Bildern und Beschreibungen erleben.

 

Das Jahr 2016 ist schon beinahe 2 Monate alt. Es sind aber für Liebhaber noch einige Exemplare unseres Kalenders vorhanden, die wir gegen eine kleine Spende abgeben. Falls Sie Interesse haben, melden Sie sich einfach per Mail (info@die-kolle.de) oder telefonisch bei Günter Vetterlein (0176 5508 1881).

0 Kommentare

Mo

22

Feb

2016

Märchenhaus und Künstlerhaus - zwei verlorene Häuser am Nikischplatz

Ines Kaps hält einen Vortrag über zwei einzigartige Häuser im Kolonnadenviertel. Das Künstlerhaus (links) und das Märchenhaus (rechts) bestimmten nach 1900 über einige Jahrzehnte das Stadtbild am Nikischplatz. Im zweiten Weltkrieg wurden beide Gebäude zerstört. Eine Anwohnerin hat Erinnerungen und Geschichte(n) in Wort und Bild für diesen Vortrag zusammengetragen.

 

Wann | Dienstag, den 8. März 2016, um 19.00 Uhr

Wo | UNITAS-Gebäude "Apels Bogen" am Westplatz, Käthe-Kollwitz-Straße 37

 

Der Vorstand des Bürgervereins lädt Sie herzlich dazu ein!

1 Kommentare

Mi

27

Jan

2016

Vortrag: Einführung in die Bachblüten

Der Bürgerverein lädt zu einer Einführung in die Bachblüten. Irisa Müller hält hierzu einen Vortrag.

Schon 1935 fand Edward Bach, ein englischer Arzt, 38 Blüten, die eine sanfte Wandlung von negativen Gefühlszuständen bewirken. So hilft zum Beispiel die Eiche zum rechten Maß an Ausdauer, die Olive bringt neue Kraft, das Springkraut Geduld, der Herbstenzian Vertrauen, die weiße Kastanienblüte Gedankenruhe, die wilde Rose in der Phase der Resignation wieder Lebensfreude. Die Bewusstwerdung dieser Themen verbunden mit der Einnahme der Bachblütenessenzen wollte Bach als „Volksmedizin“ in jedem Haushalt als Hilfe zur Selbsthilfe verstanden wissen. Dieses Anliegen möchte Irisa Müller mit ihrem Vortrag unterstützen.

Folgende Themen werden behandelt: die Herkunft der Blüten, das Wesen von Krankheit nach Edward Bach, Blütenbeschreibung, Anwendung, Wirkungsweise, Blütenmischung und mehr.

 

Wann? | am Mittwoch, den 10. Februar 2016, 19.00 Uhr bis ca. 21 Uhr

Wo? | in der Freiwilligenagentur, Dorotheenplatz 2

Der Eintritt ist frei!

0 Kommentare

Mo

23

Nov

2015

39. Präsentation von Hella Müller: Was auf den beiden Ring-Panoramen nicht (mehr) zu sehen ist

Der Bürgerverein Kolonnadenviertel lädt zu einem weiteren historischen Vortrag ein. Das in der Stadtbibliothek im 1. Halbjahr 2015 gezeigte Panorama von 1850 aus der Biedermeierzeit wurde einem fotografischen Panorama von Jörg Dietrich aus dem Jahre 2015 gegenübergestellt. Die Zwischenstufen dieser städtebaulichen Entwicklungen am Leipziger Promenadenring sind Gegenstand des Vortrags.

Das Buch von Jörg Dietrich kann am Abend erworben werden. Außerdem können Sie an diesem Abend für 13 Euro auch unseren Kalender 2016 „Berühmte Persönlichkeiten im Kolonnadenviertel“ kaufen.

 

Vortrag von Hella Müller: Was auf den beiden Ring-Panoramen nicht (mehr) zu sehen ist

Datum | Dienstag, 24. November 2015

Zeit | 19 Uhr

Ort | Theaterhaus Schille, Otto-Schill-Straße 7, Hinterhaus

Unkostenbeitrag | 3 Euro (Vereinsmitglieder: 2 Euro)

5 Kommentare

Mo

02

Nov

2015

Lesung mit musikalischer Begleitung im memento.

Der Bürgerverein lädt ein zu einer Lesung mit Musik. Irisa Andrea Müller liest aus Muttererde.

Eine Hommage an ein Stück Erde, beste Freundinnen und meine Mutter: „Es ist ein Text über den Tod meiner Mutter der einen individuellen Weg des Abschiednehmens offenbart und damit die grundsätzliche Frage stellt: Wie nehmen wir Abschied?“

Die Lesung wird von Dagmar Friedel und Renate Große musikalisch begleitet.


Wann? | am Dienstag, 10. November 2015, 19.00 Uhr bis ca. 21 Uhr

Wo? | memento. DVD-Verleih und Café, Kolonnadenstraße 1, am Dorotheenplatz

Der Eintritt ist frei!

4 Kommentare

Mo

12

Okt

2015

Eröffnung Teil 3 der Ausstellung "Geschichte der Leipziger Westvorstadt"

Wir laden herzlich zur Eröffnung des dritten Teils unserer Ausstellung zur Geschichte der Leipziger Westvorstadt am Donnerstag, d. 15. Oktober 2015, 18 Uhr, UNITAS-Gebäude am Westplatz, Käthe-Kollwitz-Straße 37, ein. Diesmal steht das Bachstraßenviertel im Fokus: Es wird gezeigt, wie sich aus feuchten Wiesen im 19. Jahrhundert ein attraktives Wohngebiet mit Villen für das gehobene Bürgertum mit angrenzenden Parkanlagen herausbildete. Besonders wird auf den Einfluss hier ansässiger Architekten, Industrieller und Veleger eingegangen, die das Viertel prägten. Nach einer kurzen Einführung in das Thema wird eine Führung durch die kleine Ausstellung angeboten.

Die Finissage der gesamten Ausstelung wird am 3. Dezember 2015 stattfinden.

0 Kommentare

Di

29

Sep

2015

Experimente im Plattenbau: Das Leipziger Kolonnadenviertel zwischen 1945 und 1990

Vortrag von Juliane Richter

 

anlässlich der zurzeit laufenden Ausstellung „Geschichte der Leipziger Westvorstadt“, Teil 2, im Konferenzbereich der WG UNITAS e. G. am Westplatz

 

Dienstag, den 06. Okt. 2015

um 19.00 Uhr

 

Veranstaltungsort:

UNITAS-Gebäude „Apels Bogen“ am Westplatz, Käthe-Kollwitz-Straße 37, 04109 Leipzig

In dem Vortrag werden die städtebaulichen Planungen zwischen 1945 und 1990 für das Kolonnadenviertel (offiziell Innere Westvorstadt genannt) sowie die schließlich errich- teten Gebäude vorgestellt und analysiert.

Einen Schwerpunkt bilden die Experimentalbauten in der Kolonnadenstraße und die Neubauten am Dorotheen- und Nikischplatz. Es gilt, die Frage zu beantworten:

Was ist eigentlich das Besondere an dieser Architektur?

Der Vorstand des Bürgervereins lädt Sie herzlich dazu ein.

  Die Teilnahme ist kostenlos!

 

0 Kommentare

Mi

23

Sep

2015

Präsentation des neuen Kalenders 2016 "Berühmte Persönlichkeiten im Kolonnadenviertel"

Im Rahmen der Beiträge des Bürgervereins Kolonnadenviertel zur 1000jährigen Ersterwähnung Leipzigs und ergänzend zur gerade laufenden Ausstellung „Geschichte der Leipziger Westvorstadt“ des Vereins im UNITAS-Gebäude am Westplatz (Käthe-Kollwitz-Straße 37) präsentiert Hella Müller den druckfrischen Kalender am Montag, den 28. September 2015, 19 Uhr, im Theaterhaus "Schille", Otto-Schill-Straße 7 HH.

Die Westvorstadt Leipzigs entwickelte sich erst im 19. Jahrhundert vom Überschwemmungsgebiet mit Resten ursprünglich prächtiger Barockgärten zu einem blühenden Stadtteil mit reichem Angebot an Wohn- und Lebenskultur. Das war einerseits der Initiative von Unternehmern mit Visionen für eine erfolgreiche Stadtentwicklung, wie Carl Heine und Wilhelm Seyfferth, zu verdanken, andererseits Fabrikanten wie Anton Mädler, den zahlreichen Künstlern und Architekten, die sich hier ansiedelten oder wirkten und Leipzig überregional bekanntmachten, wie die Bildhauer Hermann Knaur und Carl Ludwig Seffner, der Maler Rüdiger Berlit, der Architekt Julius Zeißig, der vielseitige Künstler Joachim Ringelnatz, aber auch die Vorkämpferin für Frauenrecht, Familien- und Volkserziehung Henriette Goldschmidt. Alles fing mit Andreas Dietrich Apel bereits um 1700 an und setzt sich in heutiger Zeit mit Persönlichkeiten fort, die die Leipziger noch in lebhafter Erinnerung haben, wie die heute (fast) 88jährige Christa Gottschalk, Leipziger Schauspiellegende, und Norbert Thiel, den 2011 verstorbenen Meistertänzer an der Leipziger Oper. Beide wohnten auch zeitweilig im Kolonnadenviertel. Es wären noch viele zu nennen, aber ein Jahr hat nur 12 Monate. Allerdings gibt es auch ein nächstes Jahr...

0 Kommentare

Do

03

Sep

2015

Einladung zum Infoabend "Wohnungseinbruch"

Der Kommunale Präventionsrat Leipzig mit Unterstützung des Bürgervereins Kolonnadenviertel e.V. lädt zum Infoabend "Wohnungseinbruch".

 

Wann? am Dienstag, 15. und 22. September 2015 ab 18:30 Uhr

Wo? UNITAS-Gebäude Käthe-Kollwitz-Straße 37

 

Thema: Sicheres Wohnen – was kann ich tun?

  • Einbruchsituation im Zentrum-West
  • Einbrecher in Leipzig: Ein Bericht
  • Was kann ich zur Verhinderung von Wohnungseinbrüchen tun?
  • Der Täter verschwindet, die Angst bleibt: Ein Opfer spricht.
  • Umfangreiches Informationsmaterial zum Einbruchschutz

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

0 Kommentare

Sa

15

Aug

2015

Eröffnung Teil 2 der Ausstellung "Geschichte der Leipziger Westvorstadt"

Wir laden herzlich zur Eröffnung des 2.Teils unserer Ausstellung zur Geschichte der Leipziger Westvorstadt am Mittwoch, d. 19. August 2015, 18 Uhr, UNITAS_Gebäude am Westplatz, Käthe-Kollwitz-Straße 37 ein.

Diesmal steht das Kolonnadenviertel im Fokus: Es wird gezeigt, wie sich aus einem Überschwemmungsgebiet mit einst schönen Barockgärten unmittelbar westlich der Stadt im 19. Jahrhundert die Innere Westvorstadt als attraktives Wohn- und Gewerbegebiet  herausbildete. Ausführlich wird auf die verschiedenen Ansätze zur Neugestaltung des Viertels nach der Zerstörung im II. Weltkrieg eingegangen.

Nach einer kurzen Einführung in das Thema wird eine Führung durch die kleine Ausstellung angeboten.

Teil 3 der Ausstellung folgt am 14. Oktober 2015 zum Bachstraßenviertel.

0 Kommentare

Fr

24

Jul

2015

Die AG Geschichte lädt ein: Vortrag und Führung

Alte Hauptfeuerwache mit dem dahinterliegenden Naundörfchen um 1900.
Alte Hauptfeuerwache mit dem dahinterliegenden Naundörfchen um 1900.

Im Rahmen der aktuellen Ausstellung Geschichte der Inneren Westvorstadt Teil 1 im UNITAS-Gebäude am Westplatz lädt der Bürgerverein Kolonnadenviertel zu einem Vortrag von Frank Gaitzsch. Er wird das Leipziger Naundörfchen behandeln, einen fast vergessenen Stadtteil, der hinter der Hauptfeuerwache liegt bzw. lag. Der Vortrag beginnt am Dienstag, den 28. Juli 2015 um 16 Uhr im UNITAS-Gebäude Apels Bogen. Davor ist es möglich, den ersten Teil der Ausstellung zu besuchen. Die weiteren Öffnungszeiten findet man auch auf www.die-kolle.de. Der Vorstand des Bürgervereins lädt alle Interessierten herzlich ein. Die Teilnahme am Vortrag ist kostenlos! Wer sich tiefergehend für die Ausstellung interessiert, sollte sich den 4. August 2015 um 15 Uhr vormerken. Die AG Geschichte bietet eine Führung durch die Ausstellung an, die planmäßig am 5. August 2015 geschlossen wird. Am 19. August 2015 wird dann der zweite Teil über das Kolonnadenviertel zugänglich sein.

0 Kommentare

Mi

24

Jun

2015

Grundsteinlegung für die Kindertagesstätte in der Elsterstraße

Das Kolonnadenviertel bekommt einen weiteren Kindergarten. Am 24. Juni 2015 lud die LWB zur Grundsteinlegung an die Ecke Elsterstraße/Zentralstraße. Hier entsteht bis Mitte 2016 durch die LWB ein zweigeschossiger Neubau für 100 Kinder. Der Deutsche Kinderschutzbund steht schon als Betreiber fest und brachte zu der Veranstaltung Kinder aus zwei seiner Einrichtungen mit. Diese sangen fröhliche Lieder, halfen bei der Grundsteinlegung und sorgten für einen angemessenen, weil kindgerechten Rahmen.

0 Kommentare

Sa

20

Jun

2015

Impressionen vom 8. Kollefest

Der Bürgerverein Kolonnadenviertel veranstaltete am Sonnabend, dem 20. Juni 2015, das mittlerweile 8. Kollefest. Allen Besuchern, egal ob jung oder alt, wurde über den ganzen Tag ein vielfältiges Programm geboten, auch wenn das Wetter nicht immer mitspielte. Kinder freuten sich über eine Hüpfburg, über Mitmachaktionen sowie einen Polizei-Streifenwagen und beim großen Quiz des Bürgervereins konnte man attraktive Preise gewinnen. Ein Flohmarkt brachte Geld zugunsten des Bürgervereins und an vielen weiteren Ständen informierten ansässige Unternehmen über ihre Arbeit. Besondere Angebote waren Führungen durch die Ausstellung „Geschichte der Leipziger Westvorstadt“, die Ausstellung im Kunstverein Kolonnadenstraße 6 und in der Kunsthalle der Sparkasse. Zum Abschluss hieß es wieder: Tanz auf dem Dorotheenplatz.

0 Kommentare

Mi

27

Mai

2015

Ausstellung zur Geschichte der Leipziger Westvorstadt

Die Arbeitsgemeinschaft Geschichte des Bürgervereins bereitet eine Ausstellung zur Geschichte der Leipziger Westvorstadt vor. Räumlich betrifft das im Wesentlichen das heutige Zentrum-West. Der erste Teil dieser Ausstellung wird am 17. Juni 2015, 18 Uhr, im Konferenzbereich der UNITAS, Käthe-Kollwitz-Straße 37 (am Westplatz) eröffnet. Leider hat sich im Programm von Leipzig 2015 ein falscher Eintrag eingeschlichen, den wir hiermit korrigieren wollen. Wir bitten diesbezüglich um Entschuldigung!


Die Ausstellung wird bis Ende November 2015 nacheinander in drei Teilen gezeigt:

Teil 1: Der südliche Teil des Waldstraßenviertels - 17. Juni bis 5. August 2015
Teil 2: Kolonnadenviertel - 19. August bis 30. September 2015
Teil 3: Bachstraßenviertel - 14. Oktober bis 26. November 2015


Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

0 Kommentare

So

10

Mai

2015

Impressionen vom Straßenfest in der Kolonnadenstraße

Am 2. Mai 2015 fand zum zweiten Mal ein großes Sraßenfest in der Kolonnadenstraße statt. Das Angebot der ansässigen Künstler, Läden und Vereine unterstrich einmal mehr die vielen Facetten des Kolonnadenviertels. Auch der Bürgerverein öffnete seine Türen und präsentierte sich in seinem neuen Büro.

1 Kommentare

So

03

Mai

2015

Kostenloses Konzert des Hirosaki-Bach-Ensembles aus Japan

In diesem Jahr veranstaltet das Hirosaki-Bach-Ensemble anlässlich seines 30-jährigen Bestehens drei Deutschlandkonzerte, unter anderem in Leipzig. Das Hirosaki-Bach-Ensemble wurde 1985 von der Musikerin Kazuko Shimaguchi ins Leben gerufen. Sein Repertoire aus Bachs kirchlichen Werken umfasst unter anderem die großen Kompositionsstücke wie die Messen in Moll und die Magnificate, dazu Oster- und Himmelfahrtsoratorien sowie zahlreiche Kantaten. In Japan und im Ausland feierte es große Erfolge. Nun veranstaltet das Ensemble im Heimatland Johann Sebastian Bachs drei Wohltätigkeitskonzerte, in denen der Geist Bachs die Grenzen von Zeiten und Ländern überschreiten soll. Hirosaki, der Heimatort des Ensembles, ist eine Stadt in der nördlichsten Ecke der japanischen Hauptinsel Honshû und bekannt für seine Burg (Foto). Das "hiro" in Hirosaki bezeichnet "grenzenlose Verbreitung", "saki" hingegen "Vernichtung des Schlechten". Sinngemäß hat Hirosaki also die durchaus positive Bedeutung "üble Orte zu befrieden und sich grenzenlos auszubreiten".

Der Eintritt für das Konzert ist frei. Am Ende wird es eine Kollekte geben.

Interessierte können mit den Mitgliedern des Bürgervereins gemeinsam zur Thomaskirche laufen. Treffpunkt ist um 19.15 Uhr der Schaukasten in der Otto-Schill-Straße, Ecke Elsterstraße.

Konzert des Hirosaki-Bach-Ensembles: Messe in h-Moll

Datum | Donnerstag, 7. Mai 2015

Zeit | 20 Uhr

Ort | Thomaskirche, Thomaskirchhof 18

Treffpunkt | 19.15 Uhr, Schaukasten des Bürgervereins, Otto-Schill-Straße

Eintritt | frei

0 Kommentare

Di

21

Apr

2015

Neuer Vortrag am 3. Mai 2015: Leipziger Fließgewässer gestern und heute

Der Pleißemühlgraben am Neuen Rathaus, 1912: Wegen "Geruchsbelästigung" wurden große Teile des Mühlgrabens ab 1951 überwölbt.
Der Pleißemühlgraben am Neuen Rathaus, 1912: Wegen "Geruchsbelästigung" wurden große Teile des Mühlgrabens ab 1951 überwölbt.

Seit Jahrhunderten sucht der Mensch die Nähe des Wassers. In und um Leipzig, am Zusammenfluss von Weißer Elster, Pleiße und Parthe, gab es stets reichlich davon. Etwa fünfzig Fließgewässer(chen) – die meisten davon künstlich angelegt – verlaufen durch unsere Stadt. Viele dieser Flussläufe dienen heute dem Hochwasserschutz. Doch das war nicht immer so: Ob nun als Energiequelle oder Freizeitobjekt, für Fischfang oder Flößerei, leider auch oft genug als Industriekloake – die Nutzungsaspekte waren und sind vielfältig. Über diese Vielfalt wird Frank Rohn einen ausführlichen Vortrag halten. Der Bürgerverein lädt Mitglieder und Interessierte erneut in das Theaterhaus Schille ein.

 

Vortrag von Frank Rohn Leipziger Fließgewässer gestern und heute

Datum | Sonntag, 3. Mai 2015

Zeit | 18 Uhr

Ort | Theaterhaus Schille, Otto-Schill-Straße 7, Hinterhaus

Eintritt | Unkostenbeitrag 3€, Mitglieder 2€

0 Kommentare

So

12

Apr

2015

Bürgerverein Kolonnadenviertel hat nun ein eigenes Büro

Nach vielen Monaten der Heimatlosigkeit hat der Bürgerverein Kolonnadenviertel e.V. ein neues zu Hause gefunden. Nachdem die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft LWB ihren Kiosk in der Kolonnadenstraße 14 geräumt hatte, überließ uns das städtische Unternehmen einen einzelnen Raum zur langfristigen Nutzung. Ausgestattet mit Tischen und Stühlen bietet das Büro Raum für die regelmäßigen Bürgerstammtische und Vorstandssitzungen. Nach und nach werden wir hier auch einen dauerhaften Arbeitsplatz einrichten, an dem die vielfältigen Vereinsaufgaben bewältigt werden können. Es ist außerdem geplant, an diesem Standort die Bürgersprechstunden wiederzubeleben. Wir sind froh über die gewonnenen Möglichkeiten und laden alle Mitglieder und Interessierte ein, am Montag, den 13. April 2015, den ersten Bürgerstammtisch im neuen Büro zu besuchen.

 

Neue Adresse des Bürgervereins

Kolonnadenstraße 14

04109 Leipzig

0 Kommentare

Mi

25

Mär

2015

Mitgliederversammlung macht Günter Vetterlein zum Ehrenmitglied und wählt einen neuen Vorstand

Am 3. März 2015 lud der Bürgerverein Kolonnadenviertel zu seiner jährlichen ordentlichen Mitgliederversammlung. Fast die Hälfte der 38 stimmberechtigten Mitglieder kamen in das neue UNITAS-Gebäude Apels Bogen am Westplatz, um auf Erreichtes zu blicken und nach vorne zu schauen.

Der Vorstandsvorsitzende Matthias Schätzl leitete die Versammlung, die mit einer Schweigeminute zum Tode unseres Ehrenmitglieds Hans-Gottfried-Fischer begann. Darüber hinaus wurde ihm zu Ehren eine Baumpatenschaft in unserem Wohnviertel angeregt. Verbunden mit der Rechenschaftslegung des Vorstandes zum Jahr 2014 berichtete Matthias Schätzl von den wichtigsten Aktivitäten in der Vereinsarbeit. Zu ihnen gehören der monatliche Senioren-Kaffeeklatsch im Café Tunichtgut, die Seniorenweihnachtsfeier und die Gesprächsrunde Alltagsdeutsch für Migranten. In der Öffentlichkeit wird der Bürgerverein besonders durch das Kleine Kollefest und die Herausgabe des historischen Kalenders wahrgenommen. Außerdem wurden ein neuer Schaukasten zur Erinnerung an die Ez-Chaim-Synagoge und entsprechende touristische Hinweisschilder aufgestellt. Eine einmalige Besonderheit war unsere Unterstützung für die erneute Etablierung eines Vereins für zeitgenössische Kunst in der Kolonnadenstraße 6. Zusammen konnten wir über eine Tombola einen erheblich Spendengewinn zur Gründung des Vereins erzielen.

Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstand nahm Matthias Schätzl eine besondere Ehrung vor: Günter Vetterlein, der nicht mehr für den Vorstand zur Verfügung steht, wurde für sein Wirken als langjähriger Vorsitzender und Schatzmeister die Ehrenmitgliedschaft angetragen. Seit 2003 hat er den Verein maßgeblich geprägt und zum Erfolg geführt. In Dank und Anerkennung überreichte der neue Vorstand eine Urkunde, Blumen und Gutscheine. Durch Günter Vetterleins Ausscheiden aus dem Vorstand trat Michael Bluhm als Kandidat zur Wahl an. Er wurde als neuer Schatzmeister zusammen mit Monika Güldner und Matthias Schätzl in die neue Vereinsführung gewählt. Als Beisitzer im erweiterten Vorstand wurden Holger Oehme, Erika Starick, Anita Genov und Rudolf Zindler gewählt. Hannelore Mroske und Beate Hanke werden wieder die Kassenprüfung übernehmen.

Mit Blick auf das Jahr 2015 gab es gute Neuigkeiten: Die LWB überlässt dem Bürgerverein einen Raum in dem ehemaligen Mieterbüro in der Kolonnadenstrasse 14. Hier können ab dem 1. April 2015 wieder Sprechstunden, kleinere Beratungen und Büroarbeiten stattfinden. Schwerpunkte in diesem Jahr werden Aktivitäten im Rahmen der 1000-Jahr-Feiern Leipzigs sein: ein vergrößertes Kollefest, die Herausgabe des Kalenders und eine Bilderausstellung zur Geschichte der Inneren Westvorstadt. Letztere ist von Mai bis Oktober 2015 in den Räumen des UNITAS-Neubaus geplantn in denen die Mitgliederversammlung stattfand.

0 Kommentare

Sa

21

Feb

2015

Rekonstruktion eines Synagogenkonzerts von 1926

Thomaskirche Leipzig (Foto: Appaloosa, CC BY-SA 3.0)
Thomaskirche Leipzig (Foto: Appaloosa, CC BY-SA 3.0)

Klänge aus Leipzigs Tempel - Am Samstag, 7. März 2015, um 19.30 Uhr wird die in der Nazizeit zerstörte Kultur durch die Aufführung eines Konzertprogramms vom 14. März 1926 wieder lebendig. In der Thomaskirche präsentieren der Leipziger Synagogalchor und der Kammerchor Josquin des Préz unter der Leitung von Ludwig Böhme Werke von Bach, Salomone Rossi, Händel, Mendelssohn und anderen. Schirmherr ist der ehemalige Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland Dr. Dieter Graumann. Der Eintritt kostet 20 Euro (ermäßigt 14 Euro für Senioren). Im Theaterhaus Schille gibt Dr. Thomas Schinköth um 18 Uhr eine Einführung. "Tempel" nannte man die große Gemeindesynagoge in der Leipziger Gottschedstraße. Anfang des 20. Jahrhunderts erklang dort jüdische und christliche Musik gleichermaßen - auch in demselben Konzert. So standen Bach neben Louis Lewandowski oder Händel neben Salomone Rossi und der damalige Synagogenchor wurde von den Thomanern ergänzt.

Vorher gibt es ab 11 Uhr eine Führung zu Orten jüdischer Musikkultur. Am Thomaskirchhof beginnt der anderhalbstündige Spaziergang (etwa 2 km Streckenlänge) mit Musikbeispielen durch Werner Schneider (Notenspur-Initiator), Vivien Drees, Juliane Motz und Stella Schniewind (Schülerinnen 11. Klasse, Gymnasium Engelsdorf). Dabei folgen die Teilnehmer im Kolonnadenviertel und im Musikviertel den Spuren der jüdischen Musikkultur in Leipzig und den Lebenswegen der Kantoren und Chorleiter der zerstörten Großen Gemeindesynagoge. (Kosten: 8 Euro, 5 Euro ermäßigt, Kinder und Schüler frei)

0 Kommentare

Mo

16

Feb

2015

Wiederholung Vortrag zur Hainstraße

Die Hainstraße (Teil 2)

Wiederholung des Vortrags 

„Die Hainstraße (Teil 2)“

Montag, 23. Februar 2015, 18:30 Uhr  „Apels Garten“ am Dorotheenplatz, 04109 Leipzig.

Die Pläne der Leipziger Immobilienge-sellschaft, das gesamte Gebiet von der Westseite der Hainstraße bis zum Prome-nadenring abzureißen, verkehrstechnisch neu zu gestalten und zu bebauen, konnten sich glücklicherweise nicht durchsetzen. Und doch begann  um  1900 – wie in der gesamten Innenstadt    vor allem auf der Westseite der Hainstraße ein reger Baubetrieb. Neue Gebäude entstanden oder alte wie Barthels Hof — wurden umgebaut. Mit dem „Jägerhof“  wurde das einzige Mustermessehaus in der Hainstraße erbaut. Dort eröffnete 1915 ein großes Kino mit rund 600 Plätzen, das als „UT Hainstraße“ in die Filmgeschichte einging. Trotz verschiedener Neubauten um die Jahrhundertwende behielt die Hainstraße ihr Flair als historische Straße mit Bauten von der Renaissance über Barock bis zur Neuzeit.
Von Kriegszerstörungen blieb die Hainstraße relativ verschont. Nach dem Perspektivplan von 1958 sollten hier Platten- und Flachbauten errichtet werden, auch diese Pläne wurden glücklicherweise nicht realisiert. Wegen der jahrzehntelangen Vernachlässigung waren um 1990 viele Gebäude so desolat, dass sie bautechnisch gesperrt werden mussten. Ab 1992 kaufte Dr. Jürgen Schneider fast alle Grundstücke der westlichen Hainstraße. Trotz des Desasters mit der Pleite des „Baulöwen“ setzte nun eine enorme Bautätigkeit ein. Aufwändige Sanierungen fast aller Gebäude und  1998 endlich auch — nach über 50 Jahren — die Schließung der  Baulücke  Hainstraße 7 waren die Folge. Die letzte Brache wird gegenwärtig mit der „Hainspitze“ bebaut.

Schon jetzt ist die Hainstraße so schön wie seit Jahren nicht, schöne Geschäfte verführen zum Shoppen, und es gibt wieder „Betrieb wie in der Hainstraße zur Messe“.

0 Kommentare

Mi

07

Jan

2015

Waldstraßenviertel protestiert gegen LEGIDA: Der Bürgerverein Kolonnadenviertel schließt sich an!

0 Kommentare

Mi

31

Dez

2014

Neujahrsgrüße

 

 


wünschen wir allen unseren Bürgern im Stadtviertel und allen Leipzigern sowie Gästen, die uns besuchen.

 

Vorstand des BV Kolonnadenviertel e.V.

0 Kommentare

Di

30

Dez

2014

Unser Ehrenmitglied Hago Fischer ist verstorben!

2 Kommentare

Mo

29

Dez

2014

Das war die Adventsfeier für unsere Senioren

Mo

03

Nov

2014

Einladung: Senioren-Weihnachtsfeier am 1. Dezember 2014

Wir laden Sie wieder zu unserer Senioren-Weihnachtsfeier ein. Alle Senioren im Kolonnadenviertel sind herzlich willkommen, am 1. Dezember 2014, 15 bis 18 Uhr, im Haus der Caritas, Elsterstraße 15, dabei zu sein. Wir bieten in der Adventszeit wieder weihnachtliche Atmosphäre bei Kaffee und Stolle. Wir freuen uns auf einen Nachmittag mit einem kleinen Programm mit Geschichten und Musik und hoffentlich vielen guten Gesprächen untereinander und mit unseren Vereinsmitgliedern.

 

Wenn Sie teilnehmen möchten, dann melden Sie sich bitte bis spätestens 20. November 2014 bei Frau Monika Güldner per Telefon (0341-9602621) oder schriftlich im Briefkasten Manetstraße 6 oder auf unserer Webseite www.die-kolle.de/kontakt an. Da wir viele Teilnehmer erwarten, entscheidet die Reihenfolge der Anmeldung. Wenn Sie selbst etwas beitragen möchten, können Sie das gern in Absprache mit uns tun. Der Unkostenbeitrag beträgt 3 Euro pro TeilnehmerIn.

Di

21

Okt

2014

Wo können Sie unseren neuen Kalender 2015 erwerben?

Jetzt ist der Kalender 2015 des Bürgervereins auch mit der Erklärungsseite verfügbar und kann bei folgenden Partnern gekauft werden:

  • Memento DVD/BluRay-Verleih, Dorotheenplatz
    Di bis Do 14-21 Uhr, Fr und Sa 14-22 Uhr, So 15-20 Uhr
  • Café Tunichtgut, Kolonnadenstr. 5
    Mo bis Fr 9-18 Uhr
  • Copycafé Copyhouse Bernd Lüttge, Universitätsstraße 18
    Mo bis Fr 8.30-198.30 Uhr, Sa 10-18 Uhr.

Der Kalender beschreibt ausführlich die folgenden Häuser: Karl-Tauchnitz-Str. 12, Martin-Luther-Ring 5 (Loge Minerva), Martin-Luther-Ring 9 (Villa Meyer), Martin-Luther-Ring 11, Max-Beckmann-Str. 1, Martin-Luther-Ring 13 (Lipanum), Dittrichring 11 (Palais Schlohbach), Gottschedstr. 1 (Kosmos-Haus), Thomasiusstr. 21, Thomasiusstr. 28 (Märchenhaus), Nikischplatz 1 und Käthe-Kollwitz-Str. 1 (Immobiliengesellschaft). Mit der Bilderfolge und den beigefügten Texten wird die Historie, die Gegenwart und manchmal auch die Zukunft lebendig dargestellt. Beispielhaft wird das in dem oben dargestellten Beispiel für das Märchenhaus am Nikischplatz 28 gezeigt. Der Kalender kann für 13 Euro pro Stück erworben werden. Alternativ zu den oben angegebenen Verkaufsstellen kann er auch beim Verein bestellt werden, unter der Telefonnummer: 0341 96 025 92. Teilnehmer der Präsentations-Veranstaltung am 15. Oktober 2014 können den an diesem Tag gekauften fehlerhaften Kalender bei oben angegebenen Partnern umtauschen oder beim Verein das fehlende Erläuterungsblatt erhalten.

0 Kommentare

So

05

Okt

2014

Vortrag von Bernd Sikora: Verkehrswege und die Industrialisierung Leipzigs vom 19. zum 21. Jahrhundert

Auf Einladung des Bürgervereins Kolonnadenviertel spricht Bernd Sikora, bekannter Leipziger Architekt und Buchautor, erneut zu diesem für die industrielle Entwicklung der Stadt Leipzig wichtigen Thema. In der Einführung wird das Handels-, Industrie-, Bildungs- und Verwaltungszentrum Leipzig als mitteleuropäisches Kreuz von Verkehrswegen betrachtet. Ausführlich wird auf die konfliktreiche Entwicklung der Leipziger Verkehrswege vom 19. zum 21. Jahrhundert eingegangen, die sich als Folge der Wandlungen der Industrie und des Handels mit der Veränderung räumlicher Schwerpunkte vom Zentrum und Südraum zum Nordraum ergaben. Im Detail werden folgende Schwerpunkte behandelt:

  • Der Traum vom Wasserweg nach Hamburg/Kanal- und Hafenbauten
  • Leipzig als Ausgangspunkt des deutschen Eisenbahnfernverkehrs: Schienenwege und Bahnhöfe - Citytunnel und moderner Fernverkehr
  • Luftverkehr in Leipzig-Mockau und Schkeuditz - Streit um Vorherrschaften
  • Autobahnen

Die Veranstaltung wird das Programm einleiten, dass der Bürgerverein Kolonnadenviertel sich für die Würdigung des Jubiläums der Ersterwähnung der Stadt Leipzig vor 1000 Jahren im Jahr 2015 vorgenommen hat. Der Vortrag findet am Mittwoch, dem 15. Oktober 2014, 19 Uhr, im Theaterhaus „Schille“ des Evangelischen Schulzentrums Leipzig, Otto-Schill-Straße 7 Hinterhaus, 04109 Leipzig statt.

0 Kommentare

Di

09

Sep

2014

Stolperstein und Gedenkkonzert am 9. September für den jüdischen Kantor und Leipziger Musiker Samuel Lampel

Ersatz schaffen für einen fehlenden Grabstein: 72 Jahre nach seinem Tod durch die Nationalsozialisten werden auf Initiative des Leipziger Synagogalchors für den letzten Kantor der ehemaligen großen liberalen Gemeindesynagoge und für seine Frau Rosa am 9.9., 16 Uhr, je ein Stolperstein verlegt. In der Tschaikowskistraße 23 hatten sie ihre letzte Wohnung – hier werden diese Steine zu „Gedenkanstößen“. Am Standort von Lampels Wirkungsort, der Synagoge in der Gottschedstraße, erinnert die Leipziger Notenspur 17.30 Uhr an den Musiker, der 28 Jahre lang in Leipzig als Kantor, aber auch als Lehrer und Komponist arbeitete. Ein Konzert im Sinne Lampels, der seine Synagoge für alle Leipziger öffnete, um sie für die Synagogenmusik zu interessieren, holt ein Stück Leipziger Musiktradition in unser Bewusstsein zurück.

 

Am 10. September 1855 – vor 159 Jahren – geweiht und ab 1868 mit einer Ladegast-Orgel ausgestattet, war die große liberale Gemeindesynagoge wie auch die Kirchen ein Ort der Musik. Gottesdienste wurden musikalisch durch Chor- und Orgelmusik gestaltet. Später, unter Lampels Kantorat, wurde die Synagoge auch zum Ort öffentlicher Konzerte. Daran erinnern am 9. September, 17.30 Uhr, an der Synagogengedenkstätte Gotteschedstraße der Leipziger Synagogalchor, ein Streichquartett aus Musikern des MDR Sinfonieorchesters um Reinhard Riedel und der Leipziger Saxofonist André Bauer. Griseldis Wenner wird im Gespräch mit Ludwig Böhme, dem künstlerischen Leiter des Synagogalchores, und mit Prof. Werner Schneider von der Leipziger Notenspur dem Wirken und Anliegen Samuel Lampels nachgehen.

 

Die Kantoren und Chorleiter der großen Gemeindesynagoge haben in den 83 Jahren bis zur Zerstörung der Synagoge im Jahr 1938 einen wichtigen Beitrag zur Leipziger Musikkultur geleistet – neben dem Kantorat oft auch als Komponisten, Hochschullehrer, Chor- oder Orchesterleiter. Ihnen will die Leipziger Notenspur in Konzerten und Projekten “nachspüren“. Dem dient gegenwärtig auch ein Projekt mit Kindern und Jugendlichen im Rahmen des Leo-Baeck-Programms der Stiftung “Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“: Hier gehen Schüler einer 6. Klasse des Lichtwer-Gymnasiums Wurzen und Abiturienten des Engelsdorfer Gymnasiums in Zusammenarbeit mit der Leipziger Notenspur den Spuren des Lebens und Schaffens dieser Leipziger Musikerpersönlichkeiten nach.

 

Veranstaltungshinweis:

  • Stolpersteinverlegung für Samuel und Rosa Lampel
    9. September 2014, 16 Uhr, Tschaikowskistraße 23
  • Gedenkkonzert
    9. September 2014, 17.30 Uhr, Gedenkstätte Synagoge Gottschedstraße
0 Kommentare

Mo

08

Sep

2014

Kalenderpräsentation am 15. September 2014

Das Kolonnadenviertel in Leipzig, eingeschlossen von der Karl-Tauchnitz-, der Friedrich-Ebert-, der Käthe-Kollwitz-Straße, dem Dittrich- und dem Martin-Luther-Ring, liegt auf dem Areal zweier berühmter Barockgärten und galt lange Zeit z. T. als unbebaubar, bis Karl Heine kam und hier entlang der neuen Weststraße das erste Villengebiet in Leipzig schuf. Um 1900 war es die Leipziger Immobiliengesellschaft, die unser Wohngebiet völlig neu und großstädtisch gestaltete, neue Straßen und auch den Nikischplatz anlegen ließ. Sie hatte ihren Sitz in der heutigen Käthe-Kollwitz-Straße 1 (Bild oben). Dieses und weitere elf Gebäude werden auf 12 Kalenderblättern vorgestellt. Erzählt wird ihre Baugeschichte, unterstützt durch zahlreiche Abbildungen. Erinnert wird auch an Gebäude entlang des Martin-Luther-Rings: Die Loge Minerva zu den drei Palmen; die Villa Meyer; das kleine Haus, das noch bis zur Neubebauung der Inneren Westvorstadt stand; das heute als Lipanum bekannte Geschäftshaus. Dargestellt werden auch Vergangenheit und Zukunft der Häuser Dittrichring 11 und Gottschedstraße 1 soll. Und dann der Nikischplatz mit seinen großartigen Bürgerhäusern, unten denen das „Märchenhaus“ eine besondere Attraktivität besaß, das aber im Krieg zerstört wurde. Den Krieg überstanden hatte hingegen das Haus Thomasiusstraße 21, aber beinahe nicht den Sozialismus. Das völlig desolate Gebäude konnte mit großem Aufwand trotz beschlossenem Abriss noch gerettet werden. Eine glücklichere Geschichte hat das Haus Nikischplatz 1, das wunderbar saniert die Ostseite des Nikischplatzes schmückt.

 

Vortrag von Hella Müller am Montag, dem 15.09.2014; 19 Uhr, im Theaterhaus „Schille“,

Otto-Schill-Straße 7 HH, 04109 Leipzig.

 

Der Kalender kann an diesem Abend zu einem Preis von 13 Euro erworben werden, wobei der Eintrittspreis von 3 Euro (Vereinsmitglieder 2 Euro) angerechnet wird.

0 Kommentare

So

13

Jul

2014

7. Kleines Kollefest - Impressionen

0 Kommentare

Mi

09

Jul

2014

7. Kleines Kollefest am 12. Juli 2014 - Ein Tag für die ganze Familie

Kleines  Kollefest

Der Dorotheenplatz wird wieder zum bunten Mittelpunkt unseres Stadtviertels. Der Bürgerverein veranstaltet am Sonnabend, dem 12. Juli 2014 ab 14 Uhr, das 7. Kleine Kollefest und lädt alle alteingesessenen und zugewanderten Mitbürger ganz herzlich ein. Vor allem jungen Familien wird über den ganzen Tag ein vielfältiges Programm geboten, das Spiel, Spaß und Unterhaltung bis in die Abendstunden verspricht. Für Kinder wird es eine Hüpfburg, ein Polizei-Auto, Kinderschminken und weitere Spielstationen geben. Die Erwachsenen können derweil bei einem Quiz ihr Wissen testen und attraktive Preise gewinnen. Außerdem zeigen das Mode-Atelier Lieblingsstücke und ein Theaterprojekt aus der Schille ihre neuesten "Stücke".

Kleines Kollefest

Wieder mit dabei sind auch die Tanzgruppe Mileta sowie der Balalaika-Spieler. Auf einem kleinen Flohmarkt werden ausgewählte Fundstücke angeboten, deren Erlös dem Bürgerverein und seinen geschichtlichen Projekten zugute kommen soll. Einige Partner und Unterstützer des diesjährigen Festes werden ihre Informationsstände aufbauen, wie zum Beispiel die Wohnungsgenossenschaft Unitas oder die Freiwilligenagentur. Wer hungrig werden sollte, kann den Grill- und Kuchenstand des Bürgervereins besuchen oder auch die umliegenden Geschäfte: Memento, Apels Garten und LUKAS Bäcker. Zum Abschluss des Tages heißt es wieder „Der Dorotheenplatz tanzt“ – diesmal zu Swing-Musik. Die Swing Connection Leipzig tanzt nicht nur selbst, sondern zeigt auch interessierten Anfängern, wie es geht.

0 Kommentare

Mo

30

Jun

2014

Aufruf: Bürgerverein sammelt für Flohmarkt

Flohmarkt
Foto: Hajotthu

Am 12. Juli wird es auf dem Kollefest einen Flohmarkt geben. Den Erlös will der Bürgerverein bei künftigen Projekten einsetzen. Hierfür sammeln wir bestimmte Gebrauchsgegenstände: Glas, Keramik, Bücher, CDs, DVDs und Schallplatten sowie Bilder, Malbücher, kleine Haushaltgeräte und Spielzeug. Diesen können an die Vereinsmitglieder übergeben werden.

 

Wo?

Otto-Schill-Straße 10, vor dem Norma-Supermarkt

Wann?

Donnerstag, 3. Juli 2014 von 16.00 bis 19.00 Uhr

Freitag, 4. Juli 2014 von 16.00 bis 19.00 Uhr

Sonnabend, 5. Juli 2014 von 09.00 bis 12.00 Uhr.

 

Wir freuen uns auf Ihre Spenden!

0 Kommentare

Fr

06

Jun

2014

Neuheit im Kolonnadenviertel: Touristische Wegweiser erinnern an die Ez-Chaim-Synagoge

Kolonnadenviertel Hinweisschild

Im Kolonnadenviertel weisen nun drei touristische Hinweisschilder auf Sehenswürdigkeiten hin. Unser Bürgerverein bemühte sich seit 2012 um deren Aufstellung, als Teil des Projektes "Ehrendes Gedenken an die ehemalige Ez-Chaim-Synagoge". Unterstützt von der Stadtverwaltung und mitfinanziert durch Spenden unserer Mitglieder und Freunde des Bürgervereins konnten die Schilder im Mai 2014 aufgestellt werden. Sie sind Teil des Leipziger Fußgängerleitsystems und stehen an drei Standorten: am Dorotheenplatz, in der Otto-Schill-Straße und in der Zentralstraße. Die beiden letztgenannten weisen in die Gasse Apels Garten zur ehemaligen Ez-Chaim-Synagoge und erinnern an das 1938 zerstörte Gotteshaus. Wir danken den Spendern und der Stadtverwaltung!


1 Kommentare

Mi

30

Apr

2014

Buntes Treiben in der Kolonnadenstraße: Impressionen vom Straßenfest am 30. April 2014

Die Vereine, Künstler und Dienstleister der Kolonnadenstraße haben am 30. April 2014 in ihren jeweiligen Räumen ein buntes künstlerisches Programm angeboten - von Nummer 1 bis Nummer 20. Sie wollten sich Besuchern vorstellen und gemeinsam dafür sorgen, dass Kunst auch zukünftig ein Markenzeichen dieser Straße und dieses Stadtviertels bleibt. Bunte Wimpelketten unterstrichen die künstlerische Vielfalt des Abends. Als Mittelpunkt der Veranstaltung wurde ab 20 Uhr in den Räumen des Kunstvereins eine Tombola veranstaltet, deren Erlös einem nachhaltigen Kunstangebot in den Räumen Kolle Nr. 6 zugutekommen soll. Bei der Umsetzung half auch der Bürgerverein Kolonnadenviertel, der sich auf vielfältige Weise für die Förderung von Kunst und Kultur einzusetzen versucht. Zusammen mit den anderen künstlerischen Hausnummern feierten hunderte Gäste in der kompletten Straße eine fröhlich-entspannten Frühsommer-Party.

0 Kommentare

Sa

12

Apr

2014

Leipziger Frühjahrsputz im Kolonnadenviertel: Mit frischem Glanz und einem neuen Schaukasten in den Frühling

Frühjahrsputz im Kolonnadenviertel mit neuem Schaukasten

Der alljährliche Frühjahrsputz der Stadt Leipzig brachte auch Bürger des Kolonnadenviertels zusammen, um ihr Wohnumfeld auf einen schönen Sommer 2014 vorzubereiten. Hierfür trafen sich mehr als ein Dutzend Mitglieder und Nichtmitglieder des Bürgervereins am Copyhouse in der Zimmerstraße. Mit dabei waren auch Bürgermeister Heiko Rosenthal und Stadtratskandidatin Katharina Schenk. Für die Hauptaufgabe beim Frühjahrsputz – Ordnung und Sauberkeit – zog eine Gruppe mit Harken und Beuteln los, um Müll und Unrat zu beseitigen. Eine zweite Gruppe um Holger Oehme setzte einen lang gehegten Wunsch des Bürgervereins um und erneuerte den Schaukasten am Dorotheenplatz. Die Informationen über Veranstaltungen und Neuigkeiten waren zwar immer problemlos zugänglich, aber der alte Schaukasten war einfach in die Jahre gekommen und musste nun samt Fundament weichen. Sein Nachfolger war schon vor einiger Zeit gekauft worden und wurde nun am bewährten Platz aufgestellt. Ein weiterer Schaukasten dieser Art soll auch bald am Standort der zerstörten Ez-Chaim-Synagoge aufgestellt werden. Die "Bau-Brigade" um Holger Oehme sowie die fleißigen Müllsammler trafen sich schließlich am Copyhouse und belohnten sich mit Grillwurst und Kolle-Mate.

1 Kommentare

So

06

Apr

2014

Der Leipziger Markt - das Herz der Stadt: Vortrag von Hella Müller am 14. April 2014 (Wiederholung vom Januar 2011)

Markt in Leipzig und seine Geschichte

Der Marktplatz ist seit dem 12. Jahrhundert gesellschaftlicher und politischer Mittelpunkt der Stadt Leipzig. Auf dem etwa 10.000 qm großen Platz trafen sich im Mittelalter die Handelsleute und Bauern und verkauften dort ihre Waren. Während der Warenmesse konzentrierte sich der „Messverkehr“ auf dem und rund um den Markt. Seit dem 15. Jahrhundert bauten hier die Kaufleute ihre Bürgerhäuser mit den Kaufgewölben. Wichtige öffentliche Gebäude wie das Rathaus und die Waage entstanden. An der sich verändernden Bebauung ist gut die Entwicklung der Stadt ablesbar: von der Renaissance über den Barock, über die Zeit der Mustermesse bis zur großflächigen Zerstörung am 4. Dezember 1943 und den schweren Wiederaufbau. Der Vortrag zeigt nicht nur die Baugeschichte, sondern auch die verschiedenen Funktionen des Marktplatzes: als Handelsplatz, als Richtstelle, als Versammlungsort und neuerdings als Station des Citytunnels.

M4 brennt in Plagwitz
Kriegsende in Leipzig 1945

Hella Müllers Vortrag über den Markt gehört in die Reihe "Das Kolonnadenviertel schaut über seine Grenzen". Das machen wir sehr gern auch bei folgendem Vortrag: Leipzig unterm Sternenbanner von Nora Blumberg. Sie ist Mitglied im Bürgerverein Waldstraßenviertel und referiert für die "Leipziger Vorträge zur Stadgeschichte" über die Besatzungspraxis unter amerikanischer Besatzung. In der Ankündigung heißt es: "Mit dem unerwartet raschen Vorstoß der US-Armee kamen im April 1945 weite Teile Mitteldeutschlands zunächst unter amerikanische Besatzung. Nach Ende der Kampfhandlungen in Leipzig bestimmten Fragen des Neuaufbaus der Verwaltung und die grundlegenden Probleme der Ernährungssicherung und Entnazifizierung das Verhältnis zwischen der Leipziger Stadtverwaltung und der provisorischen Militärregierung. Im Mittelpunkt des Vortrages stehen neben diesen Problemfeldern die Fragen nach der Organisation der Besatzungsverwaltung und nach den Handlungsspielräumen des Bürgermeisters Johannes Vierling und des Polizeipräsidenten Heinrich Fleißner bis zum Abzug der amerikanischen Besatzer Anfang Juli 1945."

 

Vortrag von Nora Blumberg Leipzig unterm Sternenbanner

Datum | Donnerstag, 10. April 2014

Zeit | 18 Uhr

Ort | Neues Rathaus, Ratsplenarsaal, 2. Etage, Raum 262

Eintritt frei!

 

Vortrag von Hella Müller über den Leipziger Markt

Datum | Montag, 14. April 2014

Zeit | 19 Uhr

Ort | Theaterhaus Schille (Otto-Schill-Straße 7, Hinterhaus)

Unkostenbeitrag | 3 €

Vereinsmitglieder | 2€

1 Kommentare

Do

27

Mär

2014

Wolfgang Tiefensee besucht DIE KOLLE

Wolfgang Tiefensee im Kolonnadenviertel

Großer Bahnhof im Café Tunichtgut. Die öffentliche Vorstandssitzung am 24. März 2014 lockte zahlreiche Bürger an – Wolfgang Tiefensee hatte sich langfristig angemeldet. Der ehemalige Oberbürgermeister stellte sich als Bundestagsabgeordneter für unseren Wahlkreis vor und interessierte sich für die aktuellen Probleme im Bürgerverein. Schon im Vorfeld half Tiefensee dem Bürgerverein bei der Umsetzung eines aktuellen Projektes: Der neue Schaukasten am Standort der alten Ez-Chaim-Synagoge kann nun endlich auf dem Grundstück der Commerzbank aufgestellt werden. Er wird am Verbindungsweg zwischen Zentralstraße und Pleißemühlgraben an die 1938 zerstörte Synagoge erinnern. Wolfgang Tiefensee will sich auch in Zukunft dafür einsetzen, dass das unansehnliche Grundstück langfristig zu einem würdigen Ort des Erinnerns umgestaltet werden kann. Er unterstrich sein Engagement mit dem spontanen Beitritt zu unserem Bürgerverein.

Wolfgang Tiefensee im Kolonnadenviertel

Neben den vielen Mitbürgern haben sich noch weitere Gäste eingefunden. Philipp Neumann stellte sein Geschäft in der Kolonnadenstraße 20 vor, wo er unter dem Namen MZIN künstlerische Magazine anbietet. Auch Vertreter aus unserem Nachbarviertel sind gekommen. Frau Dr. Cain und Frau Blumberg vom Bürgerverein Waldstraßenviertel haben ihr aktuelles Projekt Geschichte sammeln vorgestellt, für das sie im Internet Geld sammeln. Sie wollen eine öffentliche und kostenlose Datenbank einrichten, in der möglichst viele Geschichten zu den Gebäuden und ehemaligen Bewohnern des Viertels gesammelt werden sollen. Außerdem wurde eine zukünftige Zusammenarbeit mit unserem Bürgerverein diskutiert, zunächst in den Bereichen Geschichte und Öffentlichkeitsarbeit. Zum Ende der vielfältigen Vorstandssitzung hat unser Vorsitzender Matthias Schätzl zum diesjährigen Frühjahrsputz eingeladen. Am 12. April ab 9 Uhr können alle Bürger mithelfen, die Wege und Pflanzen im Kolonnadenviertel fit für den Frühling zu machen.

0 Kommentare

Fr

14

Feb

2014

Vom Turnfestplatz zur Kneipenmeile: Vortrag über die Geschichte der Karl-Liebknecht-Straße am 26. Februar 2014

Wohl keine der großen Leipziger Ausfallstraßen kann mit einem ähnlichen Image aufwarten wie die südliche unter ihnen, von Bewohnern und Publikum liebevoll "Karli" genannt. Nach der Etablierung einer äußerst kreativen Kunst- und Kneipenszene seit den 1990er Jahren genießt die Partymeile Kultstatus und verbreitet in den Sommermonaten ein mediterran anmutendes Flair. Stadtführer Frank Rohn dokumentiert in seinem Bildvortrag die Geschichte der Leipziger Südvorstadt und ihrer historisch gewachsenen Hauptachse: Zunächst geht es um den geschichtsträchtigen Petersteinweg, gefolgt von der ehemaligen Zeitzer Straße bis hin zur erst ab 1872 angelegten Südstraße. Beim 29. Vortrag schaut das Kolonnadenviertel mal wieder über seine Grenzen und freut sich auf einen interessanten Abend.

 

Datum | Mittwoch, 26. Februar 2014
Zeit | 19 Uhr
Ort | Theaterhaus Schille (Otto-Schill-Straße 7, Hinterhaus)
Unkostenbeitrag | 3 €

Vereinsmitglieder | 2€

0 Kommentare

Mo

27

Jan

2014

Filmpremiere der "Jüdischen Schulgeschichten"

Am Montag, dem 27. Januar, um 19 Uhr erlebt der Film zum Buch "Jüdische Schulgeschichten" im Theaterhaus Schille seine Premiere. Am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert das Schulmuseum in diesem Projekt an junge jüdische Mitbürger, die in Leipzig zur Schule gegangen waren und später Opfer der Nazis geworden sind. In fünfzig eindringlichen Interviews erzählen sie ihre Lebens- und Leidensgeschichte. Als Gäste werden Küf Kaufmann von der Israelitischen Religionsgemeinde und Sven Forkert vom Landespräventionsrat erwartet. Der Eintritt ist frei.

0 Kommentare

Do

16

Jan

2014

Gesprächsrunde Alltagsdeutsch findet wieder statt

Gesprächsrunde Alltagsdeutsch

Die Gesprächsrunde unseres Bürgervereins findet nun wieder regelmäßig an jedem Donnerstag von 14 bis 16 Uhr statt. Hier können zugewanderte Leipziger Deutsch reden, ihre Sprachkenntnisse vertiefen und vor allem Alltagsdeutsch üben. Auch Bürger, die hierzu Unterstützung anbieten wollen, sind herzlich eingeladen. Treffpunkt ist ab sofort in der Wintergartenstraße 2 in der 2. Etage des Wintergartenhochhauses. Hier stellt der Verein Alter, Leben und Gesundheit e.V. dem Bürgerverein freundlicherweise einen Raum zur Verfügung. Die Gesprächsleitung liegt in den bewährten Händen von Frau Gisela Burkhart.

0 Kommentare

So

08

Dez

2013

Seniorenweihnachtsfeier im Kolonnadenviertel

Erstmalig hat der Bürgerverein in diesem Jahr zu einer Weihnachtsfeier für Senioren im Kolonnadenviertel am 2. Dezember 2013 eingeladen. In den zurückliegenden Jahren hatten unsere Senioren immer im Dezember die Gelegenheit zum Besuch einer solchen Veranstaltung in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität in der Gottschedstraße. Aber das war einmal – im März hatte die Volkssolidarität im Zuge der Einrichtung von Seniorenbüros in allen Stadtbezirken die Begegnungsstätte geschlossen. Unsere Arbeitsgruppe Soziales versucht nun einen kleinen Ausgleich zu schaffen. So wird seit August monatlich zum Kaffeeklatsch im Café Tunichtgut eingeladen, wobei jede Veranstaltung unter einem anderen Thema stand, man aber auch einfach nur miteinander ins Gespräch kommen konnte. Zum Abschluss des Jahre nun eine Weihnachtsfeier!

Die stellvertretende Vorsitzende und Leiterin der AG Soziales, Monika Güldner, konnte insgesamt 33 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in dem schönen Elisabethsaal des Caritasverbands Leipzig begrüßen. Es gab natürlich Kaffee und Stolle, Kuchen und Kekse, wie es sich in Sachsen gehört. Heinz Peschak, sonst als Stadtführer und manchmal auch als Nachtwächter in unserer Stadt unterwegs, spielte spontan auf seiner Mundharmonika Weihnachts- und Volkslieder und trug hübsche Geschichten zum Fest vor – tatkräftig unterstützt von seiner Frau Sigrid. Dann wurde für jeden ein Glas Sekt oder nach Wunsch auch Wasser ausgeschenkt und der Vereinsvorsitzende Matthias Schätzl wünschte allen eine schöne Weihnachtszeit.

Unser Fördermitglied Dagmar Friedel hatte ihre Freundin Renate Große mitgebracht und beide nicht nur ihre Gitarren, sondern auch ein Repertoire internationaler Weihnachtsmusik mit Liedern zum Mitsingen. So übertrug sich schnell die  Weihnachtsstimmung auf alle Anwesenden. Viele erinnerten sich an die teilweise längst vergessenen Texte und Melodien. Einige Stimmen übertönten den Chor, so auch die Stimme von Thomas Matz, sonst am Opernhaus Magdeburg tätig, heute als Begleiter seiner Mutter bei unserer Weihnachtsfeier dabei. Gitarristinnen und Sänger fanden sich spontan zusammen und boten ein Zusatzprogramm mit weiteren Weihnachtsliedern. Mit viel Beifall dankten die Teilnehmer den "Künstlern". Im Anschluss wurde weiter geplaudert, Herr Peschak und auch Frau Brix steuerten noch einige eigene Beiträge bei.

Alle versicherten, dass es ihnen gut gefallen hat und Georg Koch, der mit seiner Frau eng mit unserem Verein verbunden ist, dankte im Namen der Teilnehmer vor allem Monika Güldner und ihren fleißigen Helferinnen ganz herzlich für die Ausrichtung dieser schönen Weihnachtsfeier. Der Vorstand des Bürgervereins dankt darüber hinaus auch dem Caritasverband Leipzig für die Überlassung des Elisabethsaals.


7 Kommentare

Do

05

Dez

2013

Lebendige Erinnerung an das Künstlerhaus Leipzig

Künstlerhaus Leipzig Portal Übergabe

Der sanierte Torbogen am Nikischplatz wurde am 5. Dezember 2013 der Öffentlichkeit übergeben und erinnert nun besser an das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Künstlerhaus. Die Stadt hat in Zusammenarbeit mit einem freundlichen Unterstützer, der nicht genannt werden will und in einem Nachbarhaus wohnt, an das frühere Eingangsportal des Künstlerhauses zwei Informationstafeln anbringen lassen. Über dem Durchgang prangen nun auch wieder an alter Stelle die Lettern "Kuenstler-Haus". Hinter dem Tor steht ein erhaltener Gedenkstein für im Ersten Weltkrieg gebliebene Mitglieder des Leipziger Künstlervereins. Das von Hans Zeißig geschaffene Denkmal stand im Hof des Hauses und wartete zwischenzeitlich im Grassi-Museum auf seine Rückkehr. Kulturbürgermeister Michael Faber würdigte in einer kurzen Rede speziell das uneitle Engagement des unbekannten Unterstützers und allgemein die lebhafte Erinnerungskultur in der Stadt Leipzig, die ja eine Stadt für Kunst und Kultur sei.

Künstlerhaus Leipzig um 1905
Künstlerhaus Leipzig um 1905

Das Künstlerhaus wurde von 1899 bis 1900 auf einem L-förmigen Grundstück am Ende der Bosestraße erbaut. Nach den Plänen des Leipziger Architekten Fritz Drechsler und mit der Beteiligung von über zwanzig Künstlern entstand ein bedeutendes Bauwerk des Leipziger Jugendstils. Der Eigentümer des Gebäudes, der Leipziger Künstlerverein, hatte hier genauso seinen Sitz wie der Leipziger Künstlerbund, der Verein Leipziger Architekten, die Leipziger Jahresausstellung und die Allgemeine Deutsche Kunstgenossenschaft. Wie viele Orte im Kolonnadenviertel war auch dieser ein Zentrum jüdischer Kultur. Nach der teilweisen Zerstörung am 4. Dezember 1943 wurde das Haus 1951 abgetragen, wobei das Portal erhalten blieb.

0 Kommentare

Mo

02

Dez

2013

Die Rossbach-Fassade des Palais Schlohbach kehrt an den Dittrichring zurück

Entwurf von Manfred Denda
Entwurf von Manfred Denda (Grafik: KSW, LVZ)

Der spanische Hotelbetreiber Sol Melià plant seit einiger Zeit, im Kosmoshaus und auf der benachbarten Brache ein Premium-Hotel einzurichten. Bauprojektentwickler KSW will die beiden Gebäude mit einer Passage verbinden und Platz für 163 Zwei-Bett-Zimmer, acht Suiten und eine Skybar auf dem Dach schaffen. Das Bauvorhaben soll 30 Millionen Euro kosten und bis zur Buchmesse 2016 fertig sein. Bisher war hier eine gläserne Fassade geplant. Doch am 30. November berichtete die LVZ, dass sich der Bauherr in Absprache mit Baufachleuten und dem zukünftigen Betreiber für eine überraschende Kehrtwende entschieden habe.

Dittrichring um 1920
Dittrichring um 1920

Nun soll die historische Fassade vom berühmten Architekten Arwed Rossbach an die Stelle zurückkehren, wo sie früher das Antlitz des Palais Schlohbach zierte. Es gehörte seit 1871/72 dem Fabrikanten Julius Schlohbach und wurde 2006 wegen erheblicher Schäden abgerissen. Auch das Kosmoshaus von 1853 werde auf der Ringseite verloren gegangene neuklassizistische Elemente zurückerhalten. Über den Pleißemühlgraben entstünden zwei Brücken, eine in das Foyer, die andere in eine Gasse zwischen dem Hotel und dem Bankgebäude. Der Leipziger Architekt Manfred Denda entwarf die neue und alte Straßenansicht, die diesen Teil des Promenadenrings aufwerten würde.

0 Kommentare

Mi

13

Nov

2013

Der Bürgerverein trauert um Rolf Müller

0 Kommentare

Di

29

Okt

2013

Gedenkveranstaltungen zum 75. Jahrestag der Reichspogromnacht am 9. November 2013

Mahnmal Große Gemeindesynagoge
Foto: Johannes Ackner (CC-BY-SA-3.0-DE)

Am 9. November 2013 jährt sich zum 75. Mal die so genannte Reichskristallnacht. Auch in diesem Jahr wird in Leipzig eine Gedenkveranstaltung erinnern, gedenken und mahnen. Die Schirmherrschaft wird in diesem Jahr dankenswerter Weise übernommen von Herr Prof. Dr. Cornelius Weiss, Wissenschaftler, ehem. sächsischer Landtagsabgeordneter sowie zuletzt Alterspräsident des Sächsischen Landtages. Er war von 1991 bis 1997 Rektor der Universität Leipzig.

  • 17.00 bis 17.30 Uhr | Gedenkaktion Mahnwache und Stolpersteine putzen
    Der Bürgerverein Kolonnadenviertel putzt die Stolpersteine in der Thomasiusstraße 23 und 32 und gedenkt der ehemaligen Leipziger Chaim Lazar Gersten, Malka und Leopold Rabinowitsch sowie Eduard David und Louise Victoria Einschlag.
  • 18.00 bis 19.00 Uhr | Städtische Gedenkveranstaltung
    Gedenkstätte in der Gottschedstraße (ehem. Große Gemeindesynagoge)
    Ansprache von Professor Cornelius Weiss, Rektor a. D. der Universität Leipzig, Schirmherr der Gedenkaktion Mahnwache und Stolpersteine putzen 2013 in Leipzig.
  • 19.30 Uhr | Konzert im Ariowitsch-Haus
    Lieder der 20er und 30er Jahre: "Von der deutschen Bühne nach Jerusalem und wieder zurück". Abschlusskonzert des offenen Workshops mit Studenten der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy, unter der Leitung von Prof. Zvi Semel von der Jerusalem Academy of Music and Dance.
    Der Eintritt ist frei.
0 Kommentare

Di

15

Okt

2013

Grundsteinlegung für "Apels Bogen" und Unzufriedenheit bei einigen Anwohnern

UNITAS-Vorstand bei der Grundsteinlegung

Baustart für Apels Bogen. Am Montag, dem 14. Oktober begrüßte der Vorstand der Wohnungsgenossenschaft UNITAS Beteiligte und zahlreiche Interessierte zur Grundsteinlegung des Neubaus am Westplatz. Mit dabei waren der Vorstand des Bürgervereins, die neue Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau und Dr. Axel Viehweger, Vorstand des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften. Die UNITAS bietet seinen Mitgliedern in ganz Leipzig erschwinglichen Wohnraum in verschiedenen Preisstufen an, auch im Kolonnadenviertel.

Viele Besucher bei der Grundsteinlegung

Für 7 bis 8 Millionen baut die Wohnungsgenossenschaft bis 2014 ein Wohn- und Geschäftshauses mit 28 Wohnungen. "Den zukünftigen Bewohnern im Apels Bogen werden Zweiraum- bis hin zu Vierraumwohnungen geboten. Wir hoffen, damit Singles, Senioren und auch Familien zu erreichen", sagte Martina Wilde vom UNITAS-Vorstand. Dabei werde auf Barrierefreiheit, gemeinschaftliches Wohnen und Nachhaltigkeit besonders viel Wert gelegt. Die Abwärme der umliegenden Gebäude soll den Turm heizen. In dem Siebengeschosser mit Dachaufbau wird später auch der Geschäftssitz der Wohnungsgenossenschaft einziehen. Der Neubau wird mit 24,5 Metern Höhe und einem weiten Bogen von der Friedrich-Ebert-Straße zur Käthe-Kollwitz-Straße endlich eine Raumkante am Westplatz hin zum Kolonnadenviertel geben.

UNITAS-Neubau am Westplatz
Foto: UNITAS Wohungsgenossenschaft

Die LVZ berichtete inzwischen über eine Hinterhof-Auseinandersetzung. Der Bauherr plane, im Innenhof 33 Auto-Stellplätze anzulegen und teilweise Bäume und Fliederbüsche zu roden. Aus der Ablehnung dieser Umgestaltung sei eine Bürgerinitiative entstanden mit der Devise "Autofreier Innenhof Apels Garten". Nach Aussagen der Interessenvertreter fühle sich "die große Mehrheit der Mieter" um ihre grüne Oase betrogen, Lärm sowie Luftverschmutzung kämen hinzu. Man habe 123 Unterschriften aus den 170 umliegenden Wohnungen gesammelt. Der Streit schwele seit Anfang des Jahres und konnte auch in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe nicht gelöst werden.

0 Kommentare

Mo

14

Okt

2013

Bauarbeiten am Westplatz schränken bis 9. November 2013 Bahn- und Autoverkehr ein

Am 14. Oktober beginnen am Westplatz umfassende Gleisbauarbeiten der Leipziger Verkehrsbetriebe, die bis zum 9. November zu einigen Umleitungen für Autofahrer führen. Da dann bestimmte Fahrspuren nicht befahrbar sind und das Abbiegen eingeschränkt wird, kommt es zu folgenden Umleitungen:

  • Stadteinwärts wird der Verkehr von der westlichen Käthe-Kollwitz-Straße in die Marschnerstraße nach Norden zur Jahnalle oder nach Süden zur Karl-Tauchnitz-Straße umgeleitet
  • Stadtauswärts ist die Käthe-Kollwitz-Straße über den Westplatz zwar befahrbar. Aber hier empfehlen sich die oben genannten Umleitungen.

Zusätzlich sind vom 21. bis 30. Oktober die Straßenbahnlinien 1, 8 und 14 betroffen und werden teilweise umgleitet. Hier werden gegebenenfalls Ersatzbusse eingesetzt.

0 Kommentare